Satzung

Satzung für den eingetragenen Verein

PHN-works e.V. Netzwerk für Public Health Nutrition

1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Namen „PHN-works e.V. Netzwerk für Public Health Nutrition“

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Fulda.

2 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

3 Zweck, Aufgaben und Inhalte des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist es, den Bekanntheitsgrad und die Öffentlichkeitswirksamkeit von Public Health Nutrition (PHN) zu steigern. Es soll die Vernetzung von Public Health Nutritionists und Professionals artverwandter Wissenschaften gefördert werden. Der Wissenschaftsschwerpunkt PHN, sowie deren Mitglieder sollen repräsentiert werden. Das Bewusstsein über den Bedarf an PHN-Inhalten und die Relevanz der Bearbeitung durch PHN Professionals soll gesteigert werden.

Der Verein dient der Vertiefung und Knüpfung von Kontakten zwischen den Professionals einerseits und potentiellen Kooperationspartnern und Arbeitgebern (bspw. Vereinen, Behörden, Ministerien, Politikern und Verbänden) andererseits, um die verschiedenen Stakeholder über die Fähigkeiten und Expertise von Public Health Nutritionists aufzuklären und zu informieren, um so eine stärkere Etablierung von PHN Professionals und Inhalten zu erreichen.

(2) Der Satzungszweck wird insbesondere durch folgende Aufgaben verwirklicht:

  • Steigerung der Öffentlichkeitswirksamkeit
  • Repräsentation auf Tagungen und Kongressen
  • Erstellung und Veröffentlichung von Publikationen
  • Abhalten von Vorträgen
  • Mitgliedschaft in anderen Vereinen
  • Führung einer Mitgliederkartei und Kontaktbörse

4 Selbstlose Tätigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

5 Mittelverwendung

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

6 Verbot von Vergünstigungen

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 7 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die die Zwecke des Vereins gemäß § 3 unterstützt und einen Abschluss in Public Health Nutrition oder einer artverwandten Wissenschaft erworben hat oder in einem Public Health Nutrition relevanten Arbeitsfeld tätig ist.

Die Mitgliedschaft ist schriftlich mit einer Beitrittserklärung zu beantragen (Anerkennung der Satzung) und ist zu jeder Zeit möglich.

Über die Annahme entscheidet der Vorstand.

8 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Alle Mitglieder sind gleichberechtigt; keines besitzt oder erhält Sonderrechte.

(2) Alle Mitglieder sind berechtigt, Anträge auf der Mitgliederversammlung zu stellen.

(3) Jedes Mitglied kann in den Vorstand gewählt werden.

(4) Die Mitglieder verpflichten sich zur:

  • Erfüllung der Beitragspflicht
  • Anerkennung der Satzung
  • Befolgung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

9 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung des Vereins.

(2) Der Austritt eines Mitglieds ist nur mit Wirkung zum Jahresende unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten möglich. Er hat durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand zu erfolgen.

(3) Der Ausschluss eines Mitgliedes ist nur nach Beschluss der Mitgliederversammlung möglich. Er bedarf der Zustimmung der Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Mitgliederversammlung. Dem auszuschließenden Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben werden. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann Berufung bei der Mitgliederversammlung eingelegt werden. Mitglieder können aus folgenden Gründen ausgeschlossen werden:

  • Grobe Verletzung der Satzung
  • Nichtzahlung der Beiträge (trotz Mahnungen und Gewährung einer Nachfrist)
  • Missbrauch des Vereins für geschäftliche oder parteipolitische Zwecke.

10 Beiträge

Von den Mitgliedern werden zur Erreichung des Vereinszwecks jährlich Beiträge erhoben. Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Beitrag muss spätestens bis zum 15. Dezember eines jeden Jahres bezahlt werden. Bei Neuaufnahme von Mitgliedern muss der Beitrag innerhalb von 4 Wochen bezahlt werden.

11 Organe

Die Organe des Vereins bestehen aus:

  • dem Vorstand
  • der Mitgliederversammlung

12 Vorstand

(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus der oder dem Vorsitzenden, der oder dem ersten stellvertretenden Vorsitzenden, sowie dem Schatzmeister und dem Schriftführer.

(2) Der Vorstand darf alle Tätigkeiten durchführen, die geeignet sind, den Vereinszweck zu fördern. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er führt die Geschäfte des Vereins und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder sind zu zweit vertretungsberechtigt. Eine Haftung des Vorstands ist ausgeschlossen.

(3) Zur Kreditaufnahme bedarf es der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf 3 Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf der Amtszeit im Amt, bis zur Wahl eines neuen Vorstandes.

(5) Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein neues Mitglied kommissarisch berufen.

(6) Die Abwahl des Vorstands kann bei jeder Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder erfolgen.

(7) Satzungsänderungen, die von den Behörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

(8) Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.

(9) Der Vorstand tagt einmal im Quartal.

13 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet nach Bedarf, jedoch mindestens einmal jährlich statt.

(2) Die Mitgliederversammlung wird vom/von der ersten Vorsitzenden des Vorstands, bei dessen Verhinderung vom/von den stellvertretenden Vorsitzenden, schriftlich vier Wochen vorher einberufen, unter Bekanntmachung der vorläufigen Tagesordnung.

(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist eine Woche vorher einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Einberufung von einem Viertel der Mitglieder unter Angabe von Gründen verlangt wird. Sie muss längstens fünf Wochen nach Eingang des Antrags auf schriftliche Berufung tagen.

(4) Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins. Dazu zählen insbesondere:

  • Haushaltsplanung des Vereins
  • Aufnahme von Krediten (mit drei Viertel der Stimmen der anwesenden Mitglieder)
  • Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes
  • Wahl des Vorstandes mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder
  • Abwahl des Vorstandes mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder
  • Wahl zweier Kassenprüfer, die dem Vorstand nicht angehören. Die Kassenprüfer werden auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich.
  • Festsetzung der Beiträge
  • Aufhebung, Änderung oder Ergänzung der Satzung, nur nach vorheriger ausdrücklicher Ankündigung dieser Maßnahme als Tagesordnungspunkt in der Einladung
  • Beschlussfassung über eine Geschäftsordnung
  • Beschlussfassung über den Ausschluss von Mitgliedern
  • Auflösung des Vereins

(5) Anträge zur Mitgliederversammlung können vom Vorstand und jedem Mitglied gestellt werden. Sie müssen spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich mit Begründung beim/bei der 1. Vorsitzenden eingereicht werden. Später eingehende Anträge können nur beraten und beschlossen werden, wenn zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder die Dringlichkeit anerkennen.

(6) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder, ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

(7) Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins erfordern eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

(8) Es wird während jeder Sitzung der Mitgliederversammlung Protokoll geführt. Protokollführer kann jedes Mitglied des Vereins sein. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind vom/von der Protokollführer/in und vom/von der 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom/von der stellvertretenden Vorsitzenden, zu unterschreiben. Die Ausarbeitung und Zusendung des Protokolls an die Mitglieder findet spätestens 2 Wochen nach der Mitgliederversammlung per E-Mail an alle Vereinsmitglieder statt.

(9) Versammlungsleiter ist der erste Vorsitzende oder seine Stellvertreterin bzw. sein Stellvertreter.

14 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist.

(2) Bei der Vereinsauflösung müssen drei Viertel der Vereinsmitglieder vor Ort sein und dem Auflösungsantrag zustimmen. Ergibt sich keine Beschlussunfähigkeit dieser Versammlung, so ist die nächste Versammlung mit derselben Tagesordnung unbedingt beschlussfähig. Der Beschluss kann nur gefasst werden, wenn eine rechtzeitige Ankündigung vorgelegen hat.

(3) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke kommt das Vermögen der Welthungerhilfe e.V. zugute. Deutsche Welthungerhilfe e.V. Sparkasse Köln Bonn, Konto: 1115, BLZ: 370 501 98, IBAN: DE15370501980000001115, BIC: COLSDE33.

15 Inkrafttreten der Satzung

Die Satzung wurde in ihrer aktuellen Fassung auf der Gründungsversammlung am 12.03.2014 beschlossen und wirksam.